Hauptmenü
Start
Programm Salzburg
Programm Hollabrunn
Eigenproduktion
Stücke
Leitungsteam
Fotogalerie
Advertisement
warum NICHT rot ???
Imageeine Erzählung mit Szenen, Lieder und Tänzen nach dem Kinderbuch "Die feuerrote Friederike" von Christine Nästlinger
Textfassung: Elfi Schweiger
Es spielen Mina Palada und Prisca Schweiger 

 

 

 

Es war einmal ein kleines Mädchen. Es hieß Friederike. Es hatte Sommersprossen und war ziemlich dick. Aber das war noch nicht alles. Es hatte rote Haare, sie waren so rot wie Paradeiser.

Friederike wohnte bei ihrer Tante, der alten Annatante. Als die Annatante jung war, hatte sie auch rote Haare und Sommersprossen. Die Annatante ging nie auf die Straße. Sie saß meistens auf einem Sessel und strikte. Und wenn sie nicht strickte, dann las sie in einem großen roten Buch. Sie las immer nur in diesem einen Buch und trotzdem war sie erst auf Seite 7.  Manchmal glaubte Friederike, die Annatante könne gar nicht lesen. Die Annatante hatte eine alte, große dicke, rote Katze. Die Katerkatze schlief meistens und doch hörte sie alles.

Der Annatante und der Katerkatze kam Friederike wie ein normales Kind vor. Alle anderen Leute lachten, wenn sie Friederike sahen. Besonders die Kinder. Die riefen: „Achtung! Achtung! Es brennt! Es brennt! Feuer! Feuer! Achtung, die Rote kommt! „

Nur der Briefträger Bruno lachte nicht. Er kam einmal im Monat und brahchte der Annatante die Pension. Er bemerkte nicht einmal, dass Friederike rote Haare hatte, denn er war farbenblind. Der Briefträger Bruno war Friederikes einziger Freund. Er erzählte ihr, was die Kinder spielten. Er spielte mit ihr „Wassermannmitwelcherfarbedarfichrüber“ und erklärte ihr viele andere Spiele.


F: Zeigst du mir heute, wie man tempelhüpft?

B: Schau her. Eins-zwei-vier-fünf-sieben. Und nicht umfallen oder über die Linie steigen. Hier beim Himmel dreht man um und zurück. Jetzt bist du dran.

F: Bruno, warum spielen die Kinder nie mit mir?

B: Ich weiß nicht, ich weiß nicht...Ich höre immer, dass die Kinder rote Kleider wollen und rote Zuckerl und rote Luftballons. Warum wollen sie dann keine roten Haare?

F: Ich bin noch nicht dahinter gekommen.

B: Komm, ich mach uns ein Lied. Und wenn du traurig bist, dann singst du es und alles wird gut.

„Rote Socken. Rote Schuhe, rote Haare nicht.

Rote Äpfel, rote Bommelmützen, rote Haare nicht.

Warum, warum um alles in der Welt;
warum, warum um alles in der Welt,
warum, warum, warum, warum wolln sie dann rote Haare nicht?

 

Rote Socken, rote Schule, rote Haare nicht.

Rote Äpfel, rote Bommelmützen, rote Haare nicht.

Warum....

Rote Autos, rotes Ketchup, rote Haare nicht.
Rote Ampeln, rote Luftballone, schau mir ins Gesicht. 
Warum...

Image Image

 

 
© 2017 Jugendtheatertage Salzburg
powered by FLAMARÓ Systementwicklung